This ist Angie

Leben Lernen
Roman

Elisa wächst in den 60er und 70er Jahren im Herzen des Ruhrgebiets auf.
Bald schon merkt sie, dass ihre Familie anders ist, als das bürgerliche Umfeld.
Während ihr Vater eine verrückte Geschäftsidee nach der anderen produziert und damit die Familie regelmäßig in den Ruin treibt, tyrannisiert die Mutter alle mit ihrem nicht feststellbaren Herzfehler. So muss sich Elisa ihren Platz in der Welt hart erkämpfen, sich in der Ausbildung und im täglichen Leben behaupten, was oft gar nicht so einfach ist.
Schließlich lernt sie Alfred „Freddy“ Gimpel kennen. Obwohl er alles andere als ein Traumprinz ist, heiraten die beiden. Was Elisa nun mit Freddys Familie erlebt, spottet jeder Beschreibung und versetzt selbst ihre hart gesottenen Eltern in Erstaunen.

„Leben lernen“ ist ein Roman über Macker und Tussis, Döppken und Blagen, Hallas und Halligalli, Fissematenten, Sperenzkes, und ein ganz schönes Schlamassel.




Statt Traumprinz einen Gimpel

Angie Pfeiffer zieht die Aufmerksamkeit des Leser auf ganz alltägliche Familiengeschichten, gewürzt mit dem Charme der Region in der damaligen Zeit. Kohle, Maloche, einfaches Leben. Es ist spannend, davon zu lesen und entlockt sicher so manchem ein „ja, so war das damals“. Pfeiffer erzählt gekonnt von Familienfreud und - leid, kleinen zwischenmenschlichen Tragödien, falschen und richtigen Entscheidungen. Ein schöner Roman, der einen schmunzeln lässt, aber auch mal nachdenklich stimmt.
Katrin Zill (women's edition)

Seit einiger Zeit gibt es alle vier Einzelbände der Sage in einem Roman:

Alle Bände der Ruhrpottsage gibt es einzeln,
wobei jeder Roman eine abgeschlossene Geschichte darstellt.

Ruhrpottabschied

Sieben Jahre sind seit der Scheidung von Alfred und Elisa vergangen.

Sieben Jahre, in denen Elisa und ihre beiden Söhne sich gut in ihrem neuen Leben eingerichtet haben. Doch in der letzten Zeit muss Elisa immer öfter daran denken wie es wäre, sich neu zu verlieben, mit allem Drum und Dran:
„Mit Schmetterlingen im Bauch und nachts vor Sehnsucht nicht schlafen können. Mit kribbeln in den Fußsohlen und das Handy mit aufs Klo nehmen, weil man sonst seinen Anruf verpasst.“

Als sie ihrer besten Freundin Annerose von ihren Sehnsüchten erzählt, winkt diese ab. Anne steckt mitten in einer Beziehung, in der es gewaltig kriselt. Schließlich überredet Elisa ihre Freundin, mit ihr zusammen eine virtuelle Kontaktanzeige aufzugeben. Die beiden bekommen eine Menge Post und machen sich daran, die Angebote zu sichten.
Auch Lara, Elisas Ex Schwägerin, ist in ihrer Ehe nicht glücklich. Doch im Gegensatz zu den Freundinnen sucht sie einen Mann zum Fremdgehen und meldet sich in einem Forum an, das diskrete Seitensprünge verspricht. Alle diese Aktivitäten können nur zu Verwicklungen und komischen Situationen führen.

Ruhrpottabschied ist der vierte und letzte Teil der Ruhrpottsaga, in dem mit Herz und Humor geschildert wird, was Frau erleben kann, wenn sie sich auf die Männersuche per Internet begibt.

Ruhrpottherzen

Im dritten Teil der Ruhrpottsaga geht es turbulent zu.

Elisa größter Wunsch erfüllt sich, sie bekommt das erste Kind. Sehr zum Leidwesen ihres Mannes, denn Alfred Gimpel wollte eigentlich gar keine Kinder.
Nicht genug damit, verführt ihn Elisa nach Strich und Faden, um ein zweites Kind zu bekommen. Seine Drohung, als Holzfäller nach Alaska zu gehen, wenn sie ihm zum dritten Mal ‚ein Balg anhängt‘, nimmt sie allerings ernst. Es bleibt bei den beiden Jungen Felix und Matts.
Doch gerade der jüngere Sohn, Matts, bringt seinen Vater regelmäßig auf die Palme. Alfred kann sich häufig nicht beherrschen, er schlägt das Kind. Als die Situation eskaliert, stellt Elisa Alfred ein Ultimatum.

Auch die Nachbarin Karin ist in ihrer Ehe nicht glücklich. Sie wirft ihren Mann kurzerhand hinaus. Bald lernt sie den Friedhofsgärtner Uwe kennen, doch der hat mehr Interesse an ihrer jüngsten Tochter, als an ihr.

Die Fortsetzung des Romans Ruhrpottklüngel
heißt 

Ruhrpott Pärchen.

Aus Elisa ist eine junge Frau geworden. Sehnsüchtig wartet sie auf die große Liebe. Auf der Hochzeit ihrer besten Freundin läuft ihr der Ex wieder über den Weg
.Alfred 'Freddy' Gimpel ist alles andere als ein Traumprinz, das hat Elisa schon vor einiger Zeit festgestellt. Trotzdem heiraten die beiden, doch was Elisa dann mit Freddys merkwürdiger Familie erlebt, spottet jeder Beschreibung und versetzt selbst die hart gesottenen Jollenbecks in Erstaunen.

Gelsenkirchen in den 70ern.
Der zweite Teil der Ruhrpottsaga erzählt von Leben und Lieben zwischen Emscher und Rhein-Herne-Kanal.

Das erstes Buch der Reihe heißt

Ruhrpottklüngel.

Es ist die Geschichte der nicht ganz alltäglichen Familie Jollenbeck.
Karl, ein Schürzenjäger per excellence, ist permanent pleite, weiß sich aber zu helfen.
Ilse, seine Frau, bringt die Familie und Gelsenkirchens Ärzteschaft mit ihren eingebildeten Herzschmerzen zur Verzweiflung.
Opa Adolf ist eigentlich nur daran interessiert, seinen Alkoholpegel immer auf dem gleichen Stand zu halten.
Dazu kommen die Kinder Peter und Elisa, die versuchen ihr Leben mit Herz, Schnauze und einer tüchtigen Portion Abgebrühtheit zu meistern.

Ruhrpottklüngel: Kindheit und Jugend im Herzen des Ruhrgebiets

Wie alles anfing

Alles hat mit dem WDR angefangen und mit meinem Liebsten, denn ohne seine Unterstützung hätte ich wohl nie mit dem Schreiben angefangen.

Ich bin eine passionierte Wdr 2 Hörerin. Dort gab es vor gut fünfzehn Jahren  einen Aufruf:

Man plante ein Buch mit dem Titel

„Die schönsten Liebesgeschichten aus NRW“.

Kurzentschlossen brachte ich unsere Kennenlerngeschichte zu Papier und sie wurde tatsächlich veröffentlicht.

Fast zeitgleich habe ich ein wenig Ahnenforschung betrieben und  meine Familie väterlicherseits bis in das Jahr 1720 zurückverfolgen können.
Das ist eine spannende Sache, denn hinter jedem Namen verbirgt sich eine Geschichte, ein Leben in dem gelitten, gelacht, geweint und geliebt wurde.
Zunächst plante ich (unter dem Titel "Ruhrpottadel") eine Famliliensaga, die bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts zurückreichen sollte, habe diese Idee aber nach einigen wenig erfolgreichen Versuchen verworfen.

Letztendlich  habe ich mich auf einen 'überschaubaren' Zeitraum beschränkt. So beginnt der erste Teil der Ruhrpottsaga in den 50er Jahren.