This ist Angie

In Gelsenkirchen geboren, war ich nach Schulabschluss im Bürowesen tätig. 
Ich schreibe Unterhaltungsliteratur in Form von Romanen und Kurzgeschichten für Erwachsene, sowie Kinderbücher.
In meiner Freizeit betätige ich mich mit Lesen, Schreiben und Reisen.
Ich bin zum zweiten Mal verheiratet und lebe heute zusammen mit meinem Mann im Münsterland.


Das ist die offizielle Vita.

Aber was macht mich aus?
Zunächst erst mal sind da   meine Tiere,   oder ist das eher eine Lebenseinstellung?

Und natürlich das   Reisen.   Neugierig sein, akzeptieren was zunächst einmal fremd und anders ist – ohne Vorbehalte auf andere zu gehen, das finde ich schon wichtig, denn es erweitert den Horizont gewaltig.

Ich habe irgendwann ein Jahr lang ohne ein Fernsehgerät gelebt und das Teil  auch nicht vermisst. Aber ich könne es mir überhaupt nicht vorstellen, ein Jahr lang kein Buch zu lesen, das wäre die höchstmögliche Strafe für mich. Ich liebe das geschriebene Wort, denn es erzeugt Bilder in meinem Kopf, die viel intensiver sind, als eine visuelle Botschaft.
Wenn es dann auch noch ein wortgewaltiges Buch, wie z. B. die ‚Schiffsmeldungen‘ von Annie Proulx ist, dann kann ich schon mal eine Nacht durchschmökern. Grundsätzlich lese ich alles, was mir in die Finger kommt. Gerne mal Krimis, Science Fiction, Fantasie, Biographien, selten Liebesromane, eben querbeet alles, was interessant und gut geschrieben ist.
Eines meiner Lieblingsbücher ist ‚Wer die Nachtigall stört‘ von Harper Lee. Der Roman ist mir vor Urzeiten in der Bibliothek in die Finger gekommen und hat mich mein ganzes Leben lang begleitet. Auch der uralte Film von 1962 mit Gregory Peck als Atticus Finch gefällt mir immer noch. Einmal mehr zeigt sich hier, dass Qualität nicht dem Zeitgeist unterliegt…Die ‚Herr der Ringe‘ Trilogie habe ich schon lange bevor sie durch die Verfilmung populär geworden ist gelesen und geliebt und sie meinen Jungen komplett vorgelesen. Zugegeben - das ist nicht unbedingt DIE Einschlafgeschichte, aber wir drei fanden's  gut!Es gibt so viele tolle Bücher, dass es Seiten füllen würde, um sie alle zu erwähnen!Dazu rezensiere ich häufig Romane für verschiedene Verlage, die erst in den nächsten Wochen in den Handel kommen und das ist eine spannende Tätigkeit die mir einen unglaublichen Spaß macht.

Leider habe ich nicht immer genug Zeit, um mir alle Filme anzuschauen, die mich interessieren, doch gehört der regelmäßige Kinobesuch einfach dazu.
Den Film ‚Shakespeare in Love‘ habe ich wer weiß wie oft gesehen, allerdings muss ich gestehen, dass Joseph Fiennes genau mein Typ ist … Dazu kommt, dass der Film mit Referenzen auf Shakespeare-Zitate und –Zeitgenossen gespickt ist. 
     
Ein Leben ohne Musik, das geht gar nicht. Wir haben inzwischen jede Menge Konzerte besucht. Angefangen von den Stones (ich habe noch nie so viele bekiffte Leute auf einen Haufen gesehen), über Rod Steward (der war nur alleine bekifft), James Blunt, Tom Jones, Anastasia (eine tolle Frau!), Mark Knopfler, Van Morrison, Lisa Stansfield, ‚Mr.Slowhand‘ Eric Clapton, Westernhagen, Lindenberg, Pur, natürlich ganz oft BAP und Runrig, das ist was mir spontan einfällt, sicher waren es noch mehr Konzerte, mal abgesehen von etlichen Oldie-Events.
Allerdings ändern sich die Vorlieben mit zunehmendem Alter. Ich mag immer noch, was in den Charts ist, allerdings höre ich in letzter Zeit auch gerne Swing, Blues und Jazz, was sicher mit dem Musikgeschmack meines Liebsten zusammenhängt.

Ich koche sehr gerne und mag es, Freunde mit gutem Essen und dem passenden Wein zu verwöhnen, oder gut essen zu gehen.

Natürlich muss ich darauf achten, dass ich nicht viereckig werde. Da hilft das Fitness Studio weiter, diese Art von Sport liegt mir einfach, denn es gibt keinen Gruppenzwang, man kann schnell mal vorbeischauen, sich richtig auspowern und anschließend in der Sauna relaxen. Hinzu kommt, dass ich möglichst jeden Tag ein paar Runden laufe.

Was den Sport anbelangt, so mag ich die Formel 1 und versuche die Rennen regelmäßig anzuschauen.

Hinzu kommt, dass wir beide ein Faible für ungewöhnliche Autos und Motorräder haben.

Das ist unser 'Fuhrpark'.

Und…und…und irgendwie hat der Tag nie genug Stunden für mich!!!

über mich




Zum Seitenende gibt es hier noch ein Gedicht, dass nicht von mir, sondern über mich geschrieben worden ist:


Ewige Momente

von Artem Zolotarov


In Herzlichkeit bedächtige Momente
passieren ohne Planung, ganz spontan.
Das Glück ist eine Brise aus der Ferne,
die nicht und niemand halten kann.

In Windeseile zieht der Tag vorüber,
ihm folgt das stille Leben hinterher.
Was sind wir außer Liebende und Denker,
die Augenblicke häufen, wie am Meer.

Aus Körnern Burgen formen und errichten,
die uns zum Schutze dienen vor der Wucht,
die unverhoffte Schicksalsböen bringen.
Das bisschen Ruhe, das ein jeder sucht.

Wer weiß schon, wann die Wellen kommen werden
und alles mit sich nehmen - wie gewohnt.
Bis dahin bleiben wenige Momente,
in denen sich ein Lächeln immer lohnt.

Hier ist das Foto, das Artem zu dem Gedicht inspiriert hat.

Danke dafür